Landrat Johann Kalb sieht enormes Gründungspotenzial in der Region

Veröffentlicht am 08.04.2015

450 Gründungsberatungen im IGZ Bamberg

Trotz bundesweit rückläufiger Unternehmensgründungen scheint in der Region Bamberg das Gründungspotenzial ungebrochen zu sein. Rund 450 Beratungen für Gründer und junge Unternehmen fanden alleine in den letzten drei Jahren im Rahmen der Gründeragentur Bamberg im IGZ Bamberg, dem Zentrum für Innovation und neue Unternehmen, statt. In Zusammenarbeit vor allem mit der IHK für Oberfranken Bayreuth, der HWK für Oberfranken, den Aktivsenioren, den Wirtschaftsförderungen von Stadt und Landkreis Bamberg sowie Rechtsanwälten, Steuerberatern, Notaren und Patentanwälten organisiert das IGZ jeden Monat einen Beratertag für (angehende) Existenzgründer. Diese können sich dort kostenlosen Rat einholen.

 

Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender der IGZ Bamberg GmbH, Johann Kalb, eingerahmt von IGZ-Geschäftsführer, Konrad Bastian (rechts), und von Mit-Geschäftsführer seitens des Landkreises Bamberg, Siegfried Wagner (links).

 

 

Konrad Bastian, Geschäftsführer des IGZ Bamberg, zeigt sich zufrieden: „Wir spüren hier in Bamberg nichts von einer abnehmenden Gründungsbereitschaft – im Gegenteil. Nicht nur unsere allmonatlichen Beratungstage sind ausgebucht, auch erfreuen sich unsere Informationsveranstaltungen und Workshops großer Beliebtheit. Im vergangenen Jahr hatten wir 46 Veranstaltungen bei uns. Gedacht sei hierbei auch an die Gründerwoche Deutschland im November, an der wir uns jedes Jahr mit drei Veranstaltungen beteiligen. 2014 kamen hierzu rund 150 Teilnehmer.“

 

Das kommunale Gründerzentrum von Stadt und Landkreis Bamberg in der Kronacher Straße beheimatet aktuell 36 junge Unternehmen. Über ein Drittel davon sind IT- oder Technologieunternehmen. Doch dies kommt nicht von ungefähr. Neben Gründungs-veranstaltungen in Bamberg engagiert sich das IGZ insbesondere im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnologie (IKT) sogar oberfrankenweit. Das IGZ ist die Geschäftsstelle des Branchenvereins IT-Cluster Oberfranken, betreut die Regionalgruppe Oberfranken der Gesellschaft für Informatik und ist Sitz des Bundesförderprojekts eBusiness-Lotse Oberfranken. Dadurch arbeitet es eng mit den vier oberfränkischen Hochschulen und Wirtschaftskammern zusammen.

 

So findet zum Beispiel mit den Veranstaltungen IT-Forum Oberfranken und IT-Unternehmer Event ein reger Austausch zwischen Wissenschaft und regionalen IT-Unternehmen statt. Darüber hinaus sollen auch Fachkräfte in der Region gehalten werden. Seit 2012 schüttet der IT-Cluster Oberfranken deshalb 6000 € an jeweils drei IKT-Absolventen der oberfränkischen Hochschulen aus, die besonders durch ihre Praxisnähe überzeugen. Drei Bamberger Absolventen befanden sich hier bereits unter den Preisträgern.

 

Der diesjährige Aufsichtsratsvorsitzende der IGZ Bamberg GmbH, Landrat Johann Kalb, be-suchte am Morgen des 24. März 2015 das Zentrum für Innovation und neue Unternehmen, um sich umfassend zu informieren. Dabei lobte er das oberfrankenweite Engagement: „Durch diese Vernetzung über die Grenzen Bambergs hinaus profitieren nicht nur die Firmen im Gründerzentrum. Vielmehr bündelt das IGZ als Knotenpunkt die Aktivitäten der verschiedenen oberfränkischen Akteure. Deswegen hat es sich als wichtige Anlaufstelle für Unternehmen im gesamten Bamberger Wirtschaftsraum, insbesondere im IT-Bereich, etabliert. Als Gesellschafter freut uns natürlich der rege Zuspruch, den die Beratungsleistungen erfahren. Dies ist ein ganz klares Zeichen für eine ausgeprägte Gründungskultur in der Region.“